Affentaler Winzer

Winzerinnenportrait

von Nicole Kist

Winzerinnenportrait: Marliese Seifermann

 

Zwischen den beiden Burgen Alt Windeck und Neu Windeck liegen die herrlichen Weinberge von Marliese und Josef Seifermann an der Anhöhe der Einzellage Bühler Wolfhag in Neusatz.
Seit 39 Jahren ist die selbstbewusste und charmante Winzerin Marliese Seifermann Mitglied bei den Affentaler Winzern. Viel Erfahrung gebündelt mit großer Leidenschaft und viel Herzblut
zeichnen die gelernte Industriekauffrau aus. Die Liebe zum Weinbau wurde bereits in den 70er Jahren durch ihre Schwiegereltern geweckt, die damals eine große Anlage mit Riesling-Reben bewirtschafteten.
„Von meiner Schwiegermutter habe ich viel im Weinbau gelernt und ich denke an viele schöne Stunden mit ihr in den Reben zurück“ erinnert sich die naturliebende Winzerin gerne. Besonders genießt sie die Arbeiten im Weinberg in den Sommermonaten, gerade in der Zeit der Traubenreife ab Mitte August bis hin zur Ernte.
Aber auch Rebenschneiden und entblättern sind für die überzeugte Winzerin kein Thema.

Natürlich leistet ihr Mann Josef auch einen großen Beitrag bei der Rebenbewirtschaftung, gerade wenn es um Mäharbeiten und Pflanzenschutz geht, ist seine Hilfe unabdingbar.
Tatkräftige Unterstützung bekam Marlies Seifermann auch immer von den Söhnen Stefan und Philipp, sowie von Tochter Christine. Immerhin werden im Nebenerwerb noch 40 Ar Reben bewirtschaftet, die mit Spätburgunder und Müller-Thurgau bestockt sind. Die Liebe zum Kulturgut Wein, zur Tradition und zur Natur sind ihre Motivation, für die jährliche Arbeit im Weinberg.
Harmonie zwischen Mensch und Natur, ist eines der obersten Ziele, die auf dem Winzerhof verfolgt werden. So wird auch seit etlichen Jahren im Pflanzenschutz komplett auf Glyphosat verzichtet.

Nach einem arbeitsreichen Tag genießen Marlies und Josef Seifermann gerne ein Gläschen Affentaler Wein, am liebsten aus der Burgunderfamilie oder auch mal gerne einen eleganten fruchtigen Gewürztraminer und erfreuen sich an der bemerkenswerten Aussicht bis in die Vogesen hinüber.

Das Winzerpaar hofft, dass es noch lange die Weinberge im schönen Neusatz bearbeiten kann, schließlich ist der Weinbau ein Stück Lebensphilosophie und Berufung für die beiden.
Aber sie wünschen sich auch mehr Akzeptanz für die heimischen Weine und die Belange der Winzer und der Landwirtschaft im Allgemeinen, letztendlich wollen wir alle gemeinsam im Einklang mit der Natur leben und genießen.

Text/Fotos: N.Kist

 

 

Zurück

Cookies auf dieser Seite

Diese Webseite verwendet Cookies gemäß unseren Datenschutzbestimmungen. Durch die Nutzung unserer Webseite und dem Abrufen von Inhalten, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.